Trachtenverein Oberstdorf

 

Gebirgstrachten- und Heimatschutzverein Oberstdorf e.V.

 

IMG 8570 Kopie

Es ist schon etwas besonderes, ein nicht alltägliches Schauspiel, wenn die "Wilden Mändle" tanzen oder springen. Man muß es einmal gesehen haben, un dem Beschauer verbleibt ein nachhaltiger Eindruck, wenn er sich um 2000 Jahre zurückversetzt sieht. Verbreitet waren die "Wilde Mändle" früher über das ganze Alpengebiet, von Hochsavoien bis zur Tatra und von den Dolomiten bis hinauf in den Harz und den Thüringer Wald.

 
Doch nur an einem einzigen Ort der ganzen Alpen hat sich der Tanz in seiner Urform erhalten: In Oberstdorf im Allgäu. Es ist dies eines der letzten Kultgüter aus der heidnischen Zeit, welches sich im Schutze der entlegenen Oberstdorfer Gebirgstäler in unserer Zeit herüberretten konnte. Denn noch vor einigen hundert Jahren verbanden sich mit dem Begriff Oberstdorf noch die Schrecken des Urwaldes, der Wildnis und der unerforschten Bergwelt. Das ist wohl der Grund, warum sich in Oberstdorf dieses uralte Erbe grauer Vorzeit zu halten vermochte.